Willkommen beim Meeting-Durlach

Meeting aktuell

Durlacher Links Meeting-Museum - ArchivJahresbeiträge 24

22.2.24

"Winter ade"? Weißes Durlach im "Hornung", da war doch was:

Heute vor 7 Jahren. Harry eingeschneit uffm Marktplatz.

Letztes Foto? Fotograf:jpz?/Pfipfes? oder? - Ess

 

21.2.24

Kalendereintrag 1968: Am Samstagabend: Meetings Hüte auf!

Hier zu sehen: ►"Museum" 60er und -►"Archiv" Revival - Ess

Meeting-Intern

Liebe Besucher, die 2 internen Seiten sind geschützt.

Hallo Meetings: Kenntwort/Passwort vergessen? Bitte melden!

Alle Jahresbeiträge der Website: 2023 zurück bis 2001- hier: ►"Archiv"

Exponate aus den Jahren 2000 zurück bis 1965 - hier ►"Museum" und "Memoriam"

Durlacher Links

Durlacher Links

Portale-Websites-Blogs

Interesse? - Einfach auf die Banner klicken:

Wetterdaten in Durlach und Wetterbericht für die Region:

Es sind externe Links - verantwortlich für deren Inhalt sind die Betreiber der jeweiligen Websites.

Jahresbeiträge 2024

*El que nada no se ahoga - Wer schwimmt ertrinkt nicht*

Plastik von Pavel Miguel

Perfekte Kraultechnik über dem Bocksbach, stilistisch nicht zu übersehen: Pavel, Künstler mit Sportdiplom "Made in Cuba".

Foto: Ess

17.2.24

Er ist wieder da:

Man hört seine Klänge auf "She Loves You", "Love Me Do" oder "Twist and Shout", konnte ihn auf Konzerten in Hamburg und Liverpool live erleben, oder in den berühmten Abbey-Road-Studios. Bis der Bass von Paul McCartney 1972 auf unerklärliche Weise verschwand. Jetzt, 51 Jahre später, ist das Instrument wieder aufgetaucht.
Laut einem Statement auf McCartneys offizieller Webseite sei der 81-Jährige "unglaublich dankbar" für den Fund. McCartney hatte den ersten seiner vier Bässe der Marke Höfner 1961 in Hamburg (Star Club) erworben, für umgerechnet gerade einmal 35 Euro. Das Instrument (Typ Höfner 500/1 - JG.1960) wurde in der Folge auch "Beatles-Bass" genannt.

von Pfipfes

Der ist auch noch da:

Der jüngere Bruder: Höfner 500/1 - Jg.1962 - "Beatles-Bass" Nr.2 *A Hard Days Night...*

Seit 1966 bei: The Shakers/Star Club - Absent Minded - Cherry's Band

Ess

Februar 24: Grüße von der mediteranen Pfinz:

*Narcissus und die Tulipan
die ziehen sich viel schöner an
als Salomonis Seyde.*

Ess

Hallo ihr Amseln - "ER IST'S" noch nicht! Also a Ruh' morgens um halber 6e!

Das Samenkorn
Ein Samenkorn lag auf dem Rücken,
Die Amsel wollte es zerpicken.
Aus Mitleid hat sie es verschont
Und wurde dafür reich belohnt.
Das Korn, das auf der Erde lag,
Das wuchs und wuchs von Tag zu Tag.
Jetzt ist es schon ein hoher Baum
Und trägt ein Nest aus weichem Flaum.
Die Amsel hat das Nest erbaut;
Dort sitzt sie nun und zwitschert laut.

Gedicht: J.Ringelnatz 1924 - 14.2.24 Ess

Kampf um den Müll:

Ned zu fasse,

in de Gasse

Dreck in Masse,

bleiwe lasse...!

Nützliche Tipps für Camper und andere Mitbürger:

Wie entsorge ich meinen alten Wohnwagen?

Zunächst stellt man ihn klammheimlich neben einer Schreberkolonie ab, in der Nähe eines Campingplatzes fällt das sowieso nicht sonderlich auf. Schon gar nicht, wenn dort schon lange ein anderer ausgedienter Veterane steht. Jetzt nur noch schnell das Kennzeichen abschrauben und abfackeln. Um den Rest kümmert sich dann schon wer.

Wie entsorge ich Sperrmüll?

Ganz einfach, wenn irgendwo ein Umweltverschmutzer seinen alten Wohnwagen illegal entsorgt hat, dann schmeiße ich meinen Restmüll und Sperrmüll genau daneben. Das fällt gar nicht auf.

Foto: *Tiengener Straße* : Ess

*Bei uns sinn nur noch Ausländer, um Himmels Willen, wo komme die denn alle her?*

Hier ist die Antwort - eine historische Glosse in indigenem Kauderwelsch.

Gefesselt, verunstaltet, vergewaltigt, missbraucht:

Vor bald 4 Jahren hat das Karlsruher Hochbauamt den Turm auf dem Durlacher Hausberg verrammelt - wegen Covid war das für jedermann verständlich, eigentlich eine gute Gelegenheit, den Turm zwischenzeitlich zu sanieren, dachte man vergebens! Denn der wird seither von Karlsruher Besatzern offensichtlich bestreikt. Langzeitbelagerung? Aushungern oder so! Nix geht mehr da oben - vielen Durlachern und dem Karlsruher Schuldenberg zum Trotz wird stattdessen am Turmberg ein hundsteures Projekt geplant: eine neuerliche Verhunzung der Turmbergbahn. Der arme Turm schweigt dazu!

Satire mit etwas Polemik , gehört dazu -   Turmberg - Ess

Es gibt hier viele Geschichten vom Turmberg: ►"Archiv"

 

1.2.24 - heute vor 100 Jahren:

"Schtrandfescht am rote Meer": Das "Rote Meer" in Durlach? So wurde der Beunsee von "de Leut'" genannt, er lag hinter dem heutigen Turmbergbad, gleich an der Pfinz. Dort ging richtig was ab, es gab einen "Badestrand", im Winter war Schlittschuhlaufen angesagt, manchmal mit kleinen Festen inklusive Wurstbuden und auf dem Eis stand sogar ein kleines Karussell. (*Hornung=Februar)-(Historie von S.B. Jg.1915)

Quelle: BLB-gemeinfrei- Ess

Juhuuh - es geht doch!

29.1.24-D.B

Ohne Moos nix los:

Allzweckreiniger: Feinstaubsauger, Giftschlucker und Wasserspeicher.

Ess

Nie wieder ist jetzt:

20.1.24 - Viele Meetings waren dabei.  *Ess

Für die Meeting-Jazzer:

Der Gründer der Jazzclubs Karlsruhe (1969) und Wörth (1985) Roland Blume ist plötzlich und unerwartet im Alter von 83 Jahren verstorben. Es war der Wunsch von Roland, dass kein Aufhebens um seinen Tod und um seine Bestattung gemacht wird. Somit findet die Beisetzung nur im familiären Kreis still und nahezu anonym statt.

von Peschu

Mehr Internes dazu:

Der "Vertreter", der "Napf" und der "Jazzclub" - HIER anklicken.

Der Aufstand des Landmanns (1524/25 - 2024) - jedoch im Wandel der Zeit:

Immer diese Blockierer der "vor"letzten Generation!

Blockieren macht Spaß! Aber wofür? Für wen eigentlich?

Das Video mit : ist genau 40 Jahre her. Traube 84 - mehr zum Thema  Bauernaufstand 2024🚜 -Ess

Aufstrebende Band vor 60 Jahren:

*The Dutch-Frie-Collageband* - Durlach - 1963

Die Newcomer jazzten im Untergrund in den sagenumwobenen Katacomben, stets im Schatten der damaligen "Größen", jedoch voller Begeisterung, dank Bandleader ein ausdruckstarkes Ende der Fahrtenlieder: "Oh, when the Saints..."! Kurz danach aber kamen die Beatles und die Stones: "Yeah,yeah,yeah..." dann starteten einige durch - bis zum heutigen Tag.

Foto: Otto- Text: Ess

Der Seehund

Der Seehund ganz rechts.

Im Meetingkeller Ende der 1960er Jahre tauchten immer wieder seltsame Gestalten auf. So auch der „Seehund“. Seinem Blick, den geröteten Augen und dem Schnauzbart verdankte er den Namen. Alkohol war sein ständiger Begleiter. Die Selbstgedrehten gingen selten aus und hinterließen zwischen den Fingern deutliche Verfärbungen. Als Student litt er an permanenter Geldnot. Sein Kühlschrank stets leer. Oft sprach er mit leiser Stimme über seine schwierige Lebenslage. Froh einen Unterschlupf gefunden zu haben, an dem er verweilen konnte, besuchte er regelmäßig den Keller.
Was aus ihm geworden ist wissen wir nicht. Eines Tages kam der Seehund nicht mehr. Ob er noch lebt oder sich an seine Zeit im Meetingkeller erinnert, weiß wohl niemand. Wie für so manche ging's im Leben in eine andere Richtung. Nicht jeder hat in Durlach Wurzeln geschlagen und ist für immer hier geblieben.

von Peschu

Siehe hier ►"Museum 60er/70er - Straßenbahnshuffle und Keller

"Hallo, bin schon wieder da!"

Foto: 4.1.24 - Ess

Ein Prosit auf 2024

Uns allen ein gutes neues Jahr, wir brauchen einander. (von Ess)


Sie sind Besucher Nr.

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!